Kostenlos beraten lassen!
040 - 21 10 76 60 Montag - Freitag: 8.00 Uhr bis 19.00 Uhr

Behandlung angeraten - Zahnzusatzversicherung

Zahnzusatzversicherung Vergleich

Zahnersatz + Zahnerhalt wie ein Privatpatient

  • bis zu 100% Zahnersatz und 100% Zahnbehandlungen
  • inkl. Tarifen ohne Gesundheitsfragen und ohne Wartezeiten
  • Testsieger-Tarife bequem online vergleichen
  • individuelle Empfehlung mit Vorab-Annahmecheck

Zahnzusatzversicherung bei angeratener oder laufender Behandlung

Nicht versicherbar sind angeratene, bereits notwendige oder beabsichtigte Behandlungen. Auch nicht bei Tarifen ohne Gesundheitsfragen.

Letztendlich muss der Versicherte im Leistungsfall nachweisen können, dass die durchzuführende Maßnahme, also der Versicherungsfall erst nach Beginn der Versicherungsschutzes eingetreten ist.

Was bedeuten angeratene Maßnahmen?

Angeraten ist jede Maßnahme, die von einem Zahnarzt bzw. Kieferorthopäden bereits empfohlen oder mit diesem besprochen wurde, auch wenn noch kein Heil- und Kostenplan erstellt wurde. Für die Beantwortung der Gesundheitsfrage sind nur solche Maßnahmen relevant, die in den letzten zwei Jahren vor Antragstellung angeraten wurden.

Beispiel:

  • Die Zahnersatz- oder Kieferorthopädiemaßnahme wurde vom Zahnarzt empfohlen.
  • Die Zahnersatz- oder Kieferorthopädiemaßnahme wurde mit dem Zahnersatz besprochen.
  • Es wurde bereits ein Heil- und Kostenplan erstellt.

Was sind notwendige (zwingende) Maßnahmen?

Notwendig sind daneben auch noch nicht mit dem Zahnarzt oder Kieferorthopäden besprochene Maßnahmen, die aber für den Versicherten/Versicherungsnehmer erkennbar erforderlich sind.

Beispiele:

  • Dem Antragsteller ist ein Inlay oder eine Füllung herausgefallen.
  • Der Antragsteller hat immer wieder Zahnschmerzen. Eine Brücke hat sich gelockert.
  • Ein Zahn ist bis auf einen kleinen Rest herausgebrochen oder abgebrochen.
  • Eltern fällt die Fehlstellung der Zähne ihres Kindes auf und sie gehen davon aus, dass ihr Kind eine kieferorthopädische Behandlung braucht.

Wann sind Maßnahmen beabsichtigt?

Eine Maßnahme ist beabsichtigt (geplant), wenn ein Versicherter bzw. Versicherungsnehmer vorhat, eine konkrete Maßnahme in der nächsten Zeit durchführen zu lassen.

Beispiele:

  • Der Antragsteller hat eine herausnehmbare Vollprothese und möchte stattdessen einen Implantat-getragenen festsitzenden Zahnersatz.
  • Der Antragsteller hat ein oder mehrere Veneers, die beschädigt sind und die er ersetzen möchte.
  • Der Antragsteller möchte Amalgamfüllungen durch Keramikinlays ersetzen lassen, weil er allergisch ist gegen Amalgam.
  • Die Zähne eines Kindes stehen minimal schief, sodass eine Kieferorthopädie nicht unbedingt notwendig ist. Die Eltern wollen aus kosmetischen Gründen dennoch eine Behandlung durchführen.

Zahnversicherung bei laufender Behandlung

Die meisten Versicherer fragen bei Abschluss ihrer Zahnzusatzversicherungen im Antrag nach laufenden bzw. angeratenen Behandlungen. Grundsätzlich lässt sich eine Top Zahnzusatzversicherung wie die Advigon Zahnzusatzversicherung oder die Arag Z100 Zahnversicherung auch bei laufender oder angeratener Behandlung abschließen.
Jedoch ist in einem solchen Fall die Vorlage eines aktuellen zahnärztlichen Befundberichtes notwendig.
Vorteilhaft ist dies in den meisten Fällen jedoch nicht, da zum einen laufende bzw. angeratene Behandlungen sowieso vom Versicherungsschutz ausgeschlossen werden und zum anderen der Versicherer aufgrund der Zahnstatus-Angaben des Zahnarztes den Antrag ablehnen könnte. Besitzt man beispielsweise bereits sehr viele mit Zahnersatz versorgte Zähne, was ja im Antrag nicht angegeben werden müsste, so wird dies durch den Zahnstatusbefundbericht dem Versicherer offenbart und könnte zu einer negativen Einschätzung des Risikos seitens des Versicherers führen.
Wer sich in einer längeren laufenden Behandlung befindet, jedoch mit dem Abschluss einer Zahnzusatzversicherung nicht warten möchte, der könnte auch auf eine Zahnzusatzversicherung ohne Gesundheitsprüfung ausweichen. Bereits angeratene Behandlungen sind jedoch grundsätzlich bei allen Zahnzusatzversicherungen ausgeschlossen.
Zahnzusatzversicherungen ohne Gesundheitsfragen sind derzeit im Premium-Leistungsbereich:

kurzfristige Behandlung

Kann eine Behandlung kurzfristig abgeschlossen werden, ist es immer zu empfehlen dies zu tun und eine Zahnversicherung einfach danach zu beantragen. Wem es jedoch eilig ist, z.B. weil er die Wartezeiten und Summenbegrenzungen möglichst schnelle “rumhaben” möchte, der hat ein paar Alternativen.
Die Signal Iduna Zahnzusatzversicherung, beispielsweise Signal Iduna Komfort Plus , welche Sie in unserem Zahnzusatzversicherung Vergleich finden, sind auch bei laufender bzw. angeratener Behandlung problemlos abschließbar, da im Antrag nicht danach gefragt wird. Bei den Tarifen der *Signal Iduna Komfort*-Serie sind jedoch andere Gesundheitsfragen zu beantworten, so dass im Ausnahmefall auch hier eine Annahme nicht möglich sein kann. Welche dies sind, erfahren Sie unter Signal Iduna Komfort. Gleiches gilt für die Universa dentprivat ohne Gesundheitsprüfung. Eine weitere gute Empfehlung, die problemlos auch ohne zahnärztliches Zeugnis abgeschlossen werden kann ist die Janitos dental plus Zahnzusatzversicherung.
Ebenfalls mit einem Leistungsausschluss für laufende/angeratene Behandlungen, aber ohne Vorlage eines “Zahnarztzeugnisses” ist die Hanse Merkur EZ EZT EZP Zahnversicherung abschließbar, ebenso die Württembergische ZGU70 BZGU20 .
Auch bei der Inter Quali Med Z90 ZPro wird nicht nach einer angeratenen Behandlung im Antrag gefragt.

mittelfristige oder längere Behandlungsdauer

Befindet man sich in einer länger andauernden Zahnbehandlung oder Zahnersatzmaßnahme, so kommt man nur bei den Tarifen Central prodent und Signal Iduna Komfort Plus zu einem Abschluss. Der Tarif Central prodent leistet aber grundsätzlich nur für Zahnersatz und Kunststofffüllungen, nicht aber für sonstige Zahnbehandlungen. Signal Iduna Komfort Zahn und Komfort plus fragen im Antrag nicht nach fehlenden Zähnen und auch nicht nach laufenden oder angeratenen Zahnbehandlungen. Hier ist ein Abschluss also in den meisten Fällen problemlos möglich.
Immer unproblematisch ist der Tarif Universa dentprivat, die dieser gänzlich ohne Gesundheitsprüfung ist, aber auch die Janitos dental plus Zahnzusatzversicherung und natürlich die Hanse Merkur EZ EZT EZP.

Ist man sich sicher, dass wirklich alle Zähne, ausser der derzeit zu behandelnden, in Ordnung sind, so kann man unter Vorlage eine Zahnarztbefundberichtes auch gut die Spitzen-Zahnversicherungen der CSS oder Arag problemlos abschließen. Wer sich hier jedoch nicht sicher ist, sollte lieber eine alternative Zahnzusatzversicherung abschließen, in der keine Antragsfragen zu laufenden Behandlungen gestellt werden, da sonst unnötig eine Ablehnung riskiert wird.

Bayerische Zahntarife : Sofern es sich nicht um angratene Behandlungen wegen Kieferorthopädie oder Zahnfleischerkrankungen, sondern nur Zahnersatz oder Füllungen handelt, ist der Abschluss mit Leistungsausschlüss für die laufende Behandlung möglich.

Zahnzusatzversicherung ohne Gesundheitsprüfung

Zwar besteht grundsätzlich die Möglichkeit eine Zahnzusatzversicherung ohne Gesundheitsfragen abzuschließen, das heißt jedoch nicht, dass für bereits angeratene Behandlungen geleistet wird.

Hinweise zum Thema “Wann ist eine Maßnahme offiziell angeraten?”

Diese Frage wird immer wieder gestellt. Definitiv ist eine Zahnbehandlung angeraten, wenn vom Zahnarzt bereits ein Heil- und Kostenplan erstellt wurde und dieser sogar schon an die Krankenkasse verschickt wurde. Sofern Röntgenaufnahmen gemacht wurden, ist auf diesen ebenfalls ersichtlich, ob Behandlung bedürftige kariöse Zähne vorhanden sind. Der Versicherer wird sich, wenn ein paar Monate nach Vertragsabschluss eine Rechnung, beispielsweise für eine Füllungstherapie oder eine Zahnersatzmaßnahme eingereicht wird, vom Zahnarzt bestätigen lassen, ob die durchgeführte Behandlung vor oder nach Vertragsabschluss angeraten wurde.
Sofern auf alten Röntgenaufnahmen oder in der Patientenakte Anhaltspunkte vorliegen, die darauf schließen lassen, dass eine Behandlung bereits vorher notwendig war, wird der Versicherer in den meisten Fällen nicht leisten.
Wer sich nicht sicher ist, ob konkreter Behandlungsbedarf besteht, der sollte am besten seinen Zahnarzt fragen. Hierbei sollte am besten jedoch kein neuer Termin mit dem Zahnarzt abgemacht werden, sondern nachgefragt werden, was nach jetzigem Stand der Patientenakte behandlungsbedürftig ist.
Es wäre nicht klug, wenn vor Vertragsabschluss ein Zahnarztbesuch stattfindet, bei dem der Zahnarzt Behandlungsbedarf findet, der ansonsten noch nicht aktenkundig gewesen wäre. Denn sobald eine Behandlung in der Patientenakte angeraten ist, muss diese, sofern im Antrag der Zahnversicherung danach gefragt wird, auch ordnungsgemäß angegeben werden.

Ausgezeichnet.org