Kostenlos beraten lassen!
040 - 21 10 76 60 Montag - Freitag: 8.00 Uhr bis 19.00 Uhr

Sterbegeldversicherung ohne Gesundheitsfragen

Sterbegeldversicherungen Vergleich

Sicher vorgesorgt für den Todesfall

  • alle Tarife ohne Gesundheitsfragen
  • Absicherung zwischen 2500 bis 20.000 Euro
  • lebenslanger Versicherungsschutz
  • Versicherungsschutz bereits ab dem 6. Monat möglich

Die günstigsten Sterbegeldversicherungen ohne Gesundheitsfragen

  • Sterbegeldversicherung ohne Gesundheitsfragen
  • lebenslanger Versicherungsschutz
  • voller Versicherungsschutz je nach Tarif schon ab dem 12. Monat
  • Einige Tarife leisten bereits anteilig nach 6 Monaten
  • Keine Wartezeiten bei Unfalltod
  • Aufnahme bis zum Eintrittsalter 83
  • kostenlose Auslandsrückholung
  • garantierte Auszahlung + Überschussbeteiligung
  • Versicherungssumme bis 20.000,- ohne Gesundheitsfragen
  • Hartz IV sicher
  • zügige und steuerfreie Auszahlung nach einem Todesfall
  • Versicherungsleistung steht zur freien Verfügung!
  • attraktive Überschussbeteiligung

Wozu eine Sterbegeldversicherung?

Die Kosten einer Beerdigung sind hoch und werden nicht mehr vom Staat übernommen, der das so genannte Sterbegeld bereits vor mehreren Jahren komplett aus dem Leistungskatalog der Krankenkassen strich. Zwar haben viele Menschen eine Risikolebensversicherung oder eine Absicherung für den Todesfall, doch enden diese in der Regel maximal nach dem 75. Lebensjahr.
Tritt ein späterer Tod ein, so sind die Kosten der Beisetzung von den Hinterbliebenen in vollem Umfang zu tragen.
Des Weiteren ist der Abschluss einer Lebensversicherung in der Regel mit der Beantwortung von Gesundheitsfragen verbunden, so dass bereits erkrankte oder von anderen Lebensversicherungen abgelehnte Personen keine Absicherung mehr für den Todesfall erhalten. Zudem gelten bei anderen Versicherungen relativ niedrige Höchsteintrittsalter.
Nicht so bei einer Sterbegeldversicherung. Die Sterbegeldversicherung kommt garantiert zur Auszahlung und kann von allen Personen bis zum Alter von 83 Jahren (ab 81 allerdings nur noch mit Einmalbeitrag) abgeschlossen werden.
Beiträge sind bei der Sterbegeldversicherung in der Regel bis zum 85. Lebensjahr zu zahlen. Es gibt aber auch Tarifvarianten, die zu Gunsten einer geringen monatlichen Belastung eine lebenslange Zahlweise vorsehen. Tritt der Todesfall eher ein, beispielsweise bereits 5 Jahre nach Vertragsbeginn, so wird die garantierte Todesfallsumme plus zusätzlich angefallener Überschüsse an die Bezugsberechtigten der Sterbegeldversicherung ausgezahlt.

Wann zahlt eine Sterbegeldversicherung und an wen?

Eine Sterbegeldversicherung kommt beim Tod der versicherten Person zur Auszahlung. Die Bezugsberechtigten der Versicherungsleistung können dabei vom Versicherungsnehmer der Sterbegeldversicherung frei gewählt werden und natürlich auch jederzeit geändert werden.
In der Regel soll eine Sterbegeldversicherung für die Kosten der Beisetzung der versicherten Person dienen, so dass es am sinnvollsten ist als Bezugsberechtigten der Sterbegeldversicherung eine nahestehende Person zu wählen, die sich auch um die Beerdigung und deren Ablauf kümmern soll.
Das ausbezahlte Kapital der Sterbegeldversicherung ist allerdings nicht zweckgebunden, so dass die Bezugsberechtigten darüber frei verfügen können und die Bestattung somit voll im Sinne des Versicherten planen und finanzieren können.

Wie hoch ist der monatliche Beitrag für die Sterbegeldversicherung?

Der monatliche Zahlbeitrag zur Sterbegeldversicherung ist abhängig vom Eintrittsalter der versicherten Person und von der vereinbarten Todesfallsumme.
Die versicherte Person muss bei Beginn der Sterbegeld Absicherung mindestens 40 Jahre alt sein.
Ein 40-jähriger Mann zahlt beispielsweise für eine Sterbegeldversicherung von garantiert 5.000 Euro einen monatlichen Beitrag von nur ca. 15 Euro.

Wie hoch ist die Auszahlung der Sterbegeldversicherung?

Da bei der Sterbegeldversicherung keine Gesundheitsfragen zu beantworten sind, kann diese Versicherung natürlich auch von bereits erkrankten Personen abgeschlossen werden. Aus diesem Grund gibt es eine anfängliche Wartezeit bis die volle Versicherungssumme beim Ableben der versicherten Person zum Tragen kommt.

Beispiel: Ideal Sterbegeldversicherung
In den ersten 9 Monaten nach Beginn der Sterbegeldversicherung würden bei einem Tod die eingezahlten Beiträge an die Bezugsberechtigten ausgezahlt werden.
Im 10. bis zum 12. Monat würden 25% der versicherten Todesfallsumme ausgezahlt werden.
Im 13. bis 15. Monat würden 50% der versicherten Todesfallsumme ausgezahlt werden.
Im 16. bis 18. Monat nach Vertragsbeginn 75% der versicherten Todesfallsumme der Sterbegeldabsicherung.
Ab dem 19. Monat wird beim Tod der versicherten Person das volle Sterbegeld aus der Sterbegeldversicherung ausbezahlt.

Andere Tarife für eine Sterbegeldversicherung, z.B. die LV1871 versichern zwar maximal 12.500, dafür steht diese Summe dort bereits teilweise nach nur 12 Monaten oder weniger Versicherungsdauer zur Verfügung.

Auch die Itzehoer hat nur eine Wartezeit von 12 Monaten. Sehr interessant aufgrund des geringen Beitrags ist zudem die Hanse Merkur Sterbegeldversicherung, welche allerdings erst nach 36 Monaten voll leistet, zuvor würde nur bei Unfalltod ohne Einschränkung gezahlt werden, ansonsten bei Tod innerhalb der ersten 3 Jahren erfolgt eine Rückerstattung der eingezahlten Beiträge.

Zur garantierten Todesfallsumme kommen Überschüsse hinzu, die sich mit den Jahren erhöhen und die Leistung der Sterbegeldversicherung weiter erhöhen. Die garantierte Verzinsung der Sterbegeldversicherung liegt bei 1,25% pro Jahr, kann sich aber durch weitere Überschussbeteiligungen erhöhen. Dadurch sind Verzinsungen bis zu 5% pro Jahr möglich.

Stirbt die versicherte Person erst im Alter von 85 oder noch später, so wird die Versicherungsleistung der Sterbegeldversicherung in der Regel deutlich höher sein als die garantierte Versicherungssumme.

Ein Beitrag ist maximal bis zum 85. Lebensjahr zu zahlen, danach läuft die Sterbegeldversicherung beitragsfrei weiter, die Leistung erhöht sich in dieser Zeit durch die Überschussbeteiligung und die garantierte Verzinsung natürlich weiter.

Wird die Sterbegeldversicherung frühzeitig seitens des Versicherungsnehmers gekündigt, so wird der Rückkaufswert der Sterbegeld Absicherung ausgezahlt. Dieser liegt umso höher, je länger die Sterbegeldversicherung bespart wurde.

Hier gelangen Sie zum umfassenden Sterbegeldversicherung Vergleich

Soviel sollte man mit einer Sterbegeldversicherung absichern

Eine Beerdigung kostet nicht unerheblich viel Geld. Neben der eigentlichen Bestattung fallen umfangreiche Kosten an, z.B. durch Behördengänge, Sterbeurkunde, Abholung und Aufbereitung des Leichnams, Grabstein und vor allem die Grabpflege, die für die nächsten 10 Jahre nach der Bestattung finanziert sein muss.
Selbst ohne Kosten für nicht obligatorische Dinge wie Sterbeanzeige in der Tageszeitung, Gedenkfeier belaufen sich die Kosten einer einfache Bestattung auf ca. 5000 Euro.
Wer einen besonderen Grabstein wünscht und ebenfalls eine Gedenkfeier haben möchte, der sollte eher 7.500 -10.000 Euro durch die Sterbegeldversicherung versichern.

Erhöhung der Leistung bei Unfalltod

Gegen einen kleinen Beitragszuschlag kann vereinbart werden, dass bei einem Tod der versicherten Person durch einen Unfall die doppelte Leistung der Sterbegeldversicherung ausgezahlt wird. So lässt sich die Leistung der Sterbegeldversicherung weiter erhöhen, ohne das eine Gesundheitsprüfung bei Antragstellung vom Versicherer durchgeführt wird.

Rückholkostenversicherung für im Ausland verstorbene Personen

Die Sterbegeldversicherung enthält kostenlos eine Rückholkostenabsicherung bei einem Tod der Versicherten Person im Ausland. Die Sterbegeld Absicherung kommt die Kosten auf, die bei deren Überführung aus dem Ausland entstehen. Zusätzlich werden die Mehrkosten (im Verhältnis zur gebuchten Reise) erstattet, die durch den Tod der Versicherten Person für die Rückreise des überlebenden Ehepartners aus dem Ausland entstehen.

Sterbegeldversicherung ist Hartz IV sicher

Im Gegensatz zu sonstigen kapitalbildenden Lebensversicherungen wird eine Sterbegeldversicherung bei Sozialbedürftigkeit nicht als verfügbares Einkommen angerechnet. Insofern fällt das Kapital, welches in einer Sterbegeldversicherung angespart wurde zum Schonvermögen und muss nicht aufgelöst werden. Sogar die Beiträge zur Sterbegeldversicherung könnten bei Bezug von Hartz IV als Mehrbedarf übernommen werden.

Sterbegeldversicherung mit Gesundheitsfragen

Die meisten Tarife insbesondere aus unserem Vergleichsrechner sehen keine Gesundheitsfragen vor. Es gibt jedoch auch Sterbegeldversicherungen, die Gesundheitsfragen stellen, beispielsweise von der Monuta. Der Beitrag ist derselbe, es fällt dann nur keine Wartezeit an.
Wenn Sie sich komplett gesund fühlen und daher einen Tarif ohne Wartezeiten wünschen, fordern Sie bitte aus unseren Sterbegeldversicherung Vergleich den Tarif der Monuta an und notieren Sie unter den weiteren Angaben, dass Sie gerne den Antrag für den Tarif ohne Wartezeiten und mit Gesundheitsfrage wünschen. Sie erhalten dann von uns per Post die richtigen Antragstunterlagen zu diesem Sterbegeld Tarif zugeschickt.

Empfehlenswerte Sterbegeldversicherungen ohne Gesundheitsfragen

Folgende Tarife sind sehr empfehlenswert, wenn es um eine Sterbegeldversicherung ohne Gesundheitsprüfung geht:

So wird die Sterbegeldversicherung möglichst günstig.

Ausgezeichnet.org