Kostenlos beraten lassen!
04021107660 Montag - Freitag: 8.00 Uhr bis 19.00 Uhr

Die ersten Zähne - Zahnentwicklung

Zahnzusatzversicherung Vergleich

Zahnersatz + Zahnerhalt wie ein Privatpatient

  • bis zu 100% Zahnersatz und 100% Zahnbehandlungen
  • inkl. Tarifen ohne Gesundheitsfragen und ohne Wartezeiten
  • Testsieger-Tarife bequem online vergleichen
  • individuelle Empfehlung mit Vorab-Annahmecheck

2. Zähne und Zahnentwicklung in den ersten Jahren

Bereits mit dem Stillen des Babys an der Mutterbrust wird ein erster Grundstein für die Mundgesundheit gelegt. Denn das Wachstum des Kiefers wird durch das Stillen unterstützt. Beim Saugen werden Wangen, Lippen- und Zungenmuskulatur trainiert, an der Mutterbrust übrigens stärker als an der Flasche. Die ersten Zähne bekommt ein Säugling etwa mit einem halben Jahr. Für die weitere Entwicklung der Zähne ist es im Baby- und Kleinkindalter wichtig, anstelle des ständigen Daumennuckelns lieber einen Schnuller zu verwenden. Die kleinen Zähnchen sind noch bewegbar und je größer der Druck beim (Daumen-) Nuckeln ist, umso mehr verschieben sich die oberen Schneidezähne nach vorne, während die unteren Schneidezähne nach hinten gedrückt werden. Ein ständig hastiges Saugen am Schnuller kann zu Fehlbildungen führen, so rührt beispielsweise der sogenannte offene Biss daher. Die Frontzähne oder auch Seitenzähne können aufgrund einer Lücke beim Schließen des Mundes nicht vollständig aufeinander fallen. Gesundheitliche Folgen, die daraus entstehen können, sind Karies, Hals- und Rachenentzündungen, denn der Mund kann durch die Verschiebung nicht komplett geschlossen werden. Eine Mundtrockenheit tritt auf, die Bakterien begünstigt. Mit der rechtzeitigen Abgewöhnung des Schnullers und Daumennuckelns können Fehlstellungen (z.T.) wieder rückgängig gemacht werden. Ideal ist der Zeitraum bis zum dritten Geburtstag eines Kindes. Bei der Verwendung von Trinkflaschen ist insbesondere auch Vorsicht geboten. Vor allem wenn es sich um regelmäßige zuckerhaltige Getränke handelt. So kann Karies schnell entstehen, denn Kinderzähne sind dafür viel anfälliger, da sie weicher sind und der Zahnschmelz dünner ist. Für Kinder gibt es spezielle Kinderzahnpasten, die fluoridhaltig sind und so vor Karies schützen. Mundspüllösungen mit einem hohen Fluoridgehalt sollten nur bei starker Karies angewendet werden.
In dieser Zeit entscheidet sich meist auch, ob später eine kieferorthopädische Behandlung notwendig wird oder nicht. Aus diesem Grund ist es auch genau zu dieser Zeit wichtig, auch wenn vielleicht gerade die ersten Milchzähne wachsen, eine passende Zahnzusatzversicherung für Kinder abzuschließen, denn nur so kann wirklich sichergestellt werden, dass noch keine diesbezüglichen Behandlungen angeraten sind.

Weitergehende Informationen: Die richtige Zahnpflege

Ausgezeichnet.org