Kostenlos beraten lassen!
04021107660 Montag - Freitag: 8.00 Uhr bis 19.00 Uhr
CSS Zahnzusatzversicherung Testsieger

Zahnzusatzversicherung Finanztest 2016

Der aktuelle Zahnzusatzversicherung Finanztest 2016

In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Finanztest vom unabhängigen Testinstitut Stiftun Warentest ist der aktuelle *Zahnzusatzversicherung Finanztest 2016 * zu finden.
Wie schon im Zahnzusatzversicherung Warentest von 2016 sind wieder sämtliche am Markt erhältliche Zahnzusatzversicherungen getestet worden.
Leider wurde auch diesmal wieder nur der Bereich Zahnersatz im Zahnzusatzversicherung Finanztest 2016 berücksichtigt.
Komischerweise wurden einige Tarifkombinationen, die auf dem ersten Platz auftauchen müssten gar nicht bewertet.

Es handelt sich dabei um die Württembergische Zahnzusatzversicherung, welche sogar 100% für Zahnersatz erstatten würde und demnach mehr als die aktuellen Testsieger aus dem Zahnzusatzversicherung Finanztest 2014.

Die besten Tarife aus dem Zahnzusatzversicherung Finanztest 2014

Wie aussagekräftig ist der Zahnzusatzversicherung Finanztest 2014 von Stiftung Warentest

Die Aussagekraft des Zahnzusatzversicherung Finanztest 2014 von Stiftung Warentest ist nur bedingt. Natürlich ist eine Zahnzusatzversicherung, die im Zahnzusatzversicherung Finanztest 2014 mit “sehr gut” abschneidet auch ein an und für sich empfehlenswerter Zahntarif. Jedoch ist der Leistungsbereich der Zahnbehandlung fast genauso wichtig wie die Erstattungsleistung einer guten Zahnzusatzversicherung für Zahnersatz. Und genau hier ergeben sich große Unterschiede zwischen den einzelnen Tarifen. Die Württembergische ZBU ZGU70 BZGU20 beispielsweise leistet deutlich umfangreicher in diesem Bereich als alle anderen Zahnzusatzversicherungen.
Insbesondere, wenn Antragsteller fehlende Zähne haben und diese mitversichern möchten, kommen viele der Testsieger Tarife aus dem Zahnzusatzversicherung Finanztest 2014 gar nicht in Frage. Ebenso müssen Eltern, die eine Zahnzusatzversicherung für Kinder suchen, darauf achten, dass die betreffende Zahnzusatzversicherung auch Leistungen für Kieferorthopädie absichert. Auch dieser Leistungspunkt wurde im Zahnzusatzversicherung Finanztest 2014 nicht berücksichtigt.
Beispielsweise Testsieger wurde zwar die DFV Zahnzusatzversicherung . Diese hat jedoch einige extrem gefährliche Leistunslücken und Ausschlüsse, die diesen Tarif absolut nicht empfehlenswert machen (Max. 1 Implantat pro Jahr, max. 5 insgesamt, Knochenaufbau bedingungsgemäß nicht erwähnt, keine Funktionsanalyse, fehlende Zähne und erkrankte Zähne ausgeschlossen und vieles mehr.)
Auch auf die Wichtigkeit zahnerhaltender Maßnahmen wurde im Vergleich der Stiftung kein Wert gelegt.
Übrigens wird die Stiftung Warentest, die Herausgeber der Zeitschrift Finanztest ist mit Steuergeldern finanziert.

Aktueller Finanztest

Der Finanztest für Zahnzusatzversicherung wird in der Regel alle 2 Jahre durchgeführt. Leider seit 2008 immer nach dem selben Muster, so dass teilweise wirklich sinnvolle Leistungen wie Knochenaufbau, Funktionsanalyse, Zahnbehandlung und Begrenzungen bei Implantaten unberücksichtigt bleiben.
Viele Versicherer haben daher bei der Kreation neuer Tarife damit angefangen, diese so zu entwickeln, dass sie einfach im nächsten Finanztest besonders gut abschneiden. Teilweise ist dies in Ordnung, da die meisten wichtigen Leistungen berücksichtigt sind, doch insbesondere was die Nachhaltigkeit und Beitragsstabilität dieser Tarife angeht, sind die Finanztest Ergebnisse keine besonders gute Hilfe bezüglich der Auswahl des richtigen Zahntarifs.
Allerdings bildet der Zahnzusatzversicherung Vergleich der Zeitschrift Finanztest 8/2014 zumindest einen guten Anhaltspunkt darüber, welcher Tarif gut und welcher schlecht ist. Im aktuellen Test wurde ein Drittel aller Tarife mit “sehr gut” bewertet. Daraus lässt sich zwar schließen, dass die Versicherer im Bereich der Zahnzusatzversicherung stark nachgebessert haben, doch es bringt für den Kunden, der eine Zahnzusatzversicherung sucht kaum Licht ins Dunkel.
Vielmehr sollten neben sehr guten Leistungen des Tarifes auch Kriterien, wie der persönliche Gebissstatus und das eigene Bedürfnis bezüglich Beitragsstabilität eine Rolle spielen.
Bisher geht die Zeitschrift Finanztest auch in 2014 nicht auf das Thema zukünftiger Beitragsanpassungen ein.

Denn Fakt ist: Je leistungsstärker ein Zahntarif ist, desto teurer muss er auch sein. Ist er heute günstig, kann sich der Beitrag später um so stärker erhöhen. Finanztest 2014 bewertet aber neben den Leistungen nur das heutige Preis-Leistungsverhältnis, dieses ist überhaupt nicht aussagekräftig.
Die Erfahrung zeigt, dass ehemalige Spitzentarife, die alle von der Zeitschrift Finanztest empfohlen wurden, z.B. Barmenia ZG oder CSS flexi um bis zu 100% im Beitrag gestiegen sind.
Wer einen Premium Zahntarif will, muss dafür mittelfristig immer um die 50 Euro im Monat ausgeben. Einige günstige Anbieter versuchen zudem im Leistungsfall die Zahlung zu verzögern. Je günstiger ein Tarif gegenüber gleichstarken anderen Tarifen, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit sehr starker Beitragsanpassungen oder Problemen im Leistungsfall.

Ausgezeichnet.org