Kostenlos beraten lassen!
04021107660 Montag - Freitag: 8.00 Uhr bis 19.00 Uhr

Sachversicherungen Archiv

Im Jahr 2017 verzeichneten die Versicherer erstmals einen Rückgang bei den Einbruchschäden.
Allerdings stiegen die Schadenquoten in den Jahren zuvor stetig an und je nach Bundesland ist noch immer von einer erhöhten Gefahr auszugehen.
Eine diesbezügliche Absicherung bietet die Hausratversicherung, die nicht zuletzt deshalb jeder Hauseigentümer, aber auch Mieter benötigt.

Es steht jedem Verbraucher frei, so viele Hausratversicherungen abzuschließen, wie er möchte. Allerdings hat er ein Problem: Zum einen muss er alle beteiligten Versicherungsgesellschaften darauf hinweisen, dass noch andere Verträge bestehen. Zum anderen wird er nur von einer Gesellschaft, der mit dem ältesten Vertrag, den Schaden reguliert bekommen.

Die Beschaffenheit des Schlosses spielt bei der Schadensregulierung eine entscheidende Rolle. In der Regel geben die Versicherungsgesellschaften im Antrag bereits vor, welche Art von Schloss an der Haus- oder Wohnungstür angebracht sein muss. Eindeutig ist dies oft nicht… Fest steht nur eins, eine Haustür, die nur mit einem Bartschlüssel zu öffnen ist, wird nicht mehr akzeptiert.

Kinder sind besonderen Gefahren z.B. im Straßenverkehr ausgesetzt. Dazu kommen eine Anzahl weiterer Krankheitsrisiken, die zu einer dauerhaften Invalidität führen könnten.
Da Kinder weder über die gesetzliche Unfallversicherung, noch über die gesetzliche Rentenversicherung entsprechend abgesichert sind, wird hier ein besonderer Deckungsschutz speziell für die Nachkommen benötigt: Eine Kinderinvaliditätsversicherung…

Die private Haftpflichtversicherung leistet, wenn eine Person einer anderen Person oder deren Besitztum einen Schaden zufügt. Die Versicherungssumme gibt an, bis zu welcher Höhe der Versicherer diese Leistung erbringt. Allerdings sehen die Unternehmen hier keine pauschale Deckung vor, sondern differenzieren bei den Einschlüssen noch einmal.
Wieviel jedes einzelne Risiko kostet, wurde interessanterweise einmal aufgeschlüsselt.

Photovoltaikanlagen spielen neben der Windenergie eine wesentliche Rolle im Rahmen der Energiewende.Wiele Hauseigentümer rüsten daher ihre Immobilie mit einer Photovoltaikanlage auf. Oft ist es sinnvoller diese nicht in der Wohngebäudersicherung abzusichern, sondern über eine spezielle Photovoltaikversicherung.

Familien, insbesondere welche mit Kindern, benötigen eine andere Versorgung mit Versicherungsprodukten als z.B. Singlehaushalte.
Damit die Absicherung aller Familienteile ausreichend gewährleistet ist, werden zumindest 7 verschiedene Versicherungen benötigt.

Es ist erschreckend, was eine Untersuchung des ZDF-Magazins “Frontal” aufdeckt: Behandlungsfehler steigen, doch viele Ärzte besitzen nach wie vor keine Berufshaftpflichtversicherung.

Kaum ein Versicherungsnehmer liest sich seine Policen tatsächlich durch. Aber bereits bei der Antragstellung, auch im Beratungsgespräch tauchen Begriffe auf, die nicht jedem geläufig sind. Nachzufragen bedeutet für viele, sich eine Blöße zu geben, also schweigen und grübeln sie lieber.
Nachfolgend werden einmal fünf Begriffe erläutert, die häufiger auftauchen, als man glaubt.

Feuerrohbauversicherung

Wer ein Haus baut und dies nicht bar bezahlt, muss dem finanzierenden Institut eine sogenannte Feuerrohbauversicherung nachweisen. Wer bar bezahlt, und auf diese Police verzichtet, hat gute Nerven. Es gibt zwar beim Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft keine Zahlen darüber, wie hoch die Anzahl der Rohbaubrände jährlich ausfällt, im Jahr 2011 gab es bundesweit insgesamt 12.000 Brände, darunter auch das eine oder andere noch nicht fertiggestellte Gebäude.

Der Winter ist zwar noch nicht vorbei, die Versicherungswirtschaft zieht aber bereits eine erste Bilanz der Schäden, welche durch die Winterstürme in dieser Saison angerichtet wurden. Niklas brachte es immerhin auf ein Schadensvolumen von über 750 Millionen Euro. Damit verbucht er ein Drittel aller Schäden durch Naturkatastrophen auf seinem Konto. In der Summe beliefen sich die Schäden im Jahr 2015 auf knapp 2,1 Milliarden Euro.